,

27. grosses Zechenfest auf Zollverein XII

Traditionspflege, Zukunftsgestaltung und beste Unterhaltung erwarten Sie wieder in 2016

Am 24.9.und 25.9.2016 feiert, tanzt und lacht wieder der gesamte Pott. Zum 27.Mal treffen sich Ruhrpött- ler sowie Generationen von Zollverein-Nachbarn mit Familien und Freunden zum großen Zechenfest. Unter dem Motto“ Tradition mit Zukunft“ wird wieder ein umfangreiches Kulturprogramm gebot- en. Bei mehr als 50 Veranstaltungen auf fünf Bühn- en dürfte keine Langeweile aufkommen. Seien Sie dabei !

Neben viel Musik aus dem bergmännischem Liedgut wird selbstverständlich auch die Jugend mit Pop, Folk und Poetry bedient. Neu dabei sein wird die junge Kulturbühne „Gleis 49 1/2.“ Für musikalische Vielfalt sorgt auch die Elvis-Coverband „The Fellows“. Auf der Forumsbühne und der Ehrenhofbühne vor dem Haupt schacht Zollverein XII wird nicht nur Revierkohle ver- treten sein, sondern auch zahlreiche Bands, Orch- ester sowie Tanzgruppen, während für Kinder extra eine Kinderbühne eingerichtet wird. Gegen Abend werden die DJ´s wieder auflegen und zum Mittanzen animieren. Gegen 21.00 h geht der abwechslungs-reiche Samstag dann mit einem Höhenfeuerwerk über Schacht 12 zu Ende. Innerhalb des Rahmenpro- gramms werden Kurzführungen im Denkmalpfad Zollverein sowie Besichtigungen auf der Kokerei Zoll- verein angeboten. Ferner erwartet die Besucher eine Sonderausstellung im Ruhr-Museum. In Halle 12 wird an beiden Tagen der Stadtfilm “ Essen ist anders“ ge- zeigt.

 

Ort: Weltkulturerbe Zeche Zollverein, Schacht XII, Areal A, Gelsenkirchener Straße 181, Essen-Karnap

Zeit: 16.00 bis 22.00 h und Sonntag von 11.00 – 19.00 h

kostenfreier Eintritt

Fotos: Revierkohle

26. großes Zechenfest auf Zollverein XII

Die Vorbereitungen für das 26. grosse Zechenfest auf dem Weltkulturerbe Zeche Zollverein XII in Essen-Katernberg sind angelaufen. Bitte notieren Sie sich schon heute dieses grossartige Ereignis, das seit Jahren Tausende von Besuchern anlockt. Und je mehr das Ende des deutschen Steinkohlenbergbaus heranrückt, desto grösser werden die Besucherzahlen. Kein Wunder, denn es wird nicht nur die Montankultur, sondern auch die Geselligkeit mit vielen kulturellen High-Light´s im Stadtteil VI gepflegt.

Das Bühnenprogramm ist so gestaltet, das für die ganze Familie etwas dabei sein sollte. Eine vielfältige Gastronomie und das große Höhenfeuerwerk am Doppelbock am Samstagabend gehören wie immer dazu. Ein Gute-Laune-Programm vor Halle 8, Kinderbühne und Spielwiese an Halle 6, DJs auf dem Forum, Rock, Pop, Soul und Bergbauorchester auf dem Ehrenhof – so klingt das Welterbe im Jahr 2015. Von Rock bis Punk, von akustisch bis alternativ, von elektronisch bis experimentell – im Essener Zechenfest sehen auch die jungen Nachwuchsbands eine Platform, ihre Leidenschaft zur Musik zu präsentieren. Und wir von Revierkohle werden direkt am Schacht XII dabei sein, denn es handelt sich nicht nur um ein gewöhnliches Event, sondern um ein Zechenfest. Und da darf die Erinnerung an die Geschichte von Zollverein und die Bedeutung der Energiegewinnung nicht zu kurz kommen.

Zollverein XII: neuer historischer Rundgang

Mit der eingängigen und ruhrdeutsch-typischen Überschrift „dem Kalinowski sein Pütt“ eröffnete das Weltkulturerbe dieser Tage einen neuen historischen Rundgang auf dem altehrwürdigen Gelände der 1986 stillgelegten Zeche Zollverein XII in Essen-Katernberg. Nicht, das es nicht schon einige Bergbaupfade und diverse Führungen auf Zollverein geben würde, aber dieser Rundgang ist schon etwas Besonderes, weil er von Schauspielern auf 6 Stationen historische Situationen reflektiert, die einerseits mit dem richtigen Mutterwitz und dem passenden Ruhrpottslang versehen sind, andererseits aber auch mit seriösen Zahlen, Daten und Fakten aufwartet. Das 29. Führungsfomat ist zwar figürlich fiktiv ausgelegt, dafür sind die Geschichten und Anekdoten waschecht und historisch belegt, wie die beiden Schauspieler und Zollvereins-Gäesteführer Peter Reuter und Michael Borde betonen. Ob die typische Bergmannsfrau damals grundsätzlich immer dösig war und mit Kittelschürze herumlief, wollen wir mal vorsichtig hinterfragen, da die Figur der Irmchen Kazmarek den tapferen und durchaus realistischen Bergmannsfrauen nicht gerecht wird.

Dennoch ist das Bemühen des Denkmalpfades Zollverein, unter dessen Leiter Thorsten Seifert der neue historische Rundgang zustande kam, die Geschichte des Bergbaus und das Alltagserleben unterhaltsam wiederzugeben, zu würdigen. Schließlich spielen die Schauspieler ihre Rolle überzeugend und wirken irgendwie wirklich authentisch. Sei es in der Rolle als Bergmann Jupp Kalinowksi, der 1889 den ersten Bergarbeiterstreik mit vorbereitet hatte bis zum ersten Essener Oberbürgermeister Peter Reuschenbach, dessen ergreifende Rede zum Ende der Zeche 1986 während des Rundgangs zu hören ist. Überzeugend auch die Rolle von Michael Borde, der sich in Windeseile vom Bergwerksdirektor Schulze-Buxloh mit dicker Zigarre zur Kumpel-Gattin Irmchen verwandelt. Die WAZ befand, das Borde wie eine frühe Schwester von Else Stratmann wirken würde. Die ernsthafte Einstudierung der Rollen ist für beide Schauspieler eine Berufsehre. Da kennnen beide „keine Fisimatenten.“

In der rd. zweieinhalbstündigen Führung lernen die Besucher so allerhand über die Zeche Zollverein und über 140 Jahre Ruhrgebietsgeschichte. Die 6 Stationen wurden bühnenbildnerisch vom TÜV Nord Bildungs GmbH gestaltet und erbaut. Die TÜV Nord Bildungs GmbH hat die ehem. RAG-Tochter RAG-Bildung übernommen und sitzt in der ehem. Ausbildungswerkstatt am Schacht 1/6 auf Zollverein in Essen.

Anmeldungen können Sie entweder telefonisch unter der Tel.-Nr. 0201-246810 oder per e-Mail unter denkmalpfad@zollverein.de vornehmen. Der Preis beträgt 28,00 EUR.

vgl.hz.a. Zollverein.de, Ruhr-Nachrichten vom 14.07.2015, Dorstener Zeitung vom 14.07.2015, WAZ vom 15.07.2015 und Revierkohle vom 17.07.2015

Freilicht-Kino auf der Kokerei Zollverein

Am 2. Juli 2015 startet auf dem Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen-Katernberg im Bereich der Kokerei Zollverein in unmittelbarer Nähe zum sog. Werksschwimmbad das Open-Air-Kino. An sechs Tagen können die Gäste nach dem baden Kinofilme sehen. Diesmal soll das Element Luft in den Filmen eine besondere Rolle spielen.

Los geht es am 2. Juli mit dem Animationsfilm „Oben.“ Es ist die Geschichte von Carl Fredericksen, der sich nach dem Tod seiner Frau den gemeinsamen Traum erfüllen möchte, nämlich sich samt seines Haus, das er an einen riesengrossen Ballon aufhängt, in die Lüfte zu schwingen, um Abenteuer zu erleben und die Welt zu bereisen.

Am 9.Juli geht es dann weiter mit dem Drama „Up in the Air“ mit dem Vielflieger Ryan Bingham (George Clooney), gefolgt von dem Film „Deutschland von oben“ am 16.7.2015. Das Kindermärchen „Mary Poppins“ steht am 23.7.2015 auf der Zollvereinleinwand auf dem Programm und am 30.7.2015 folgt der Action-Klassiker „Top Gun“ mit dem Schauspieler Riggan Thomson, der vielen Kinobesuchern aus dem Film „Birdman“ als Actionsfigur noch bekannt sein dürfte.

Der Eintritt in das Werksschwimmbad auf Zollverein ist frei. Der Eintritt für das Freiluftkino kostet 5 EUR. Die Filme beginnen um 20.30 h. Karten können unter „karten@zollverein.de“ erworben werden. Adresse: Gelsenkirchener Str. 100, Essen-Katernberg. Parkplätze sind ausreichend vorhanden.

Der Weg der Kohle auf Zollverein

Folgen Sie dem zweiten Teil des Wegs der Kohle durch die Mischanlage sowie den Bandbrücken und steigen der gigantischen Koksofenbatterie „aufs Dach“. In den darunterliegenden Öfen wurde die Kohle bei mehr als 1.000 Grad Celsius zu Koks veredelt. Von der Koksproduktion auf der sog. schwarzen Seite bis zur „weißen Seite“, auf der die Nebenprodukte gewonnen wurden, erleben Sie die Kokerei mit ihrer Technik und Geschichte. Dazu bekommen Sie einen Eindruck von der harten Arbeit in Lärm und Hitze. Die spannende Geschichte von der Stilllegung 1993 bis zur umfangreichen Umgestaltung macht das Panorama komplett.

Termine: April bis Oktober: Mo–Fr 11.30 und 14.30 Uhr, Sa, So sowie an Feier- und Brückentagen 11.30, 14.30, 15.30 und 16.30 Uhr / November bis März: Mo–Fr 14.30 Uhr, Sa, So und an Feiertagen 11.30 und 14.30 Uhr / Dauer: 2 Stunden

Bei dieser Führung lernen Sie eine beeindruckende Anlage kennen: die ehemals größte Zentralkokerei Europas mit ihren ungewöhnlichen Hallen, Maschinen und Wegen.

Anmeldung:
denkmalpfad@zollverein.de
Kosten: 10,00 EUR

Steiger-und Altkokerführungen

Begleiten Sie ehemalige Steiger und Altkoker auf ihrer Spätschicht und nehmen Sie ganz persönliche Eindrücke von den noch lebenden ehemaligen Mitarbeitern der Schachtanlage Zollverein XII mit. Neben den interessanten Daten und Fakten über die Produktionsabläufe hören Sie zahlreiche „Dönekes“ und Geschichten aus der Welt von unter wie über Tage. Authentischer geht es nicht!

Steigerführungen mit Püttgeschichten

Termine: jeweils Freitags, ab 19.00 h
Zeit : 3 Stunden
Preis : 15,00 EUR ( inck. Freigetränk)
Tln. : max. 20 Personen