Beiträge

Vattenfall: kommt preiswerte Fernwärme bald aus Moorburg ?

Vattenfall möchte das moderne Steinkohlenkraftwerk Moorburg an das Fernwärmenetz anschliessen - die Grünen sind wie immer dagegen

Hamburg – April 2018

Fernwärmeleitung- Foto: wilhei, pixqbay

 

LEISTUNGSDATEN

kw mOORBURG

Inbetriebnahme:

28.02.2015

Gesamtleistung:

1.654 Megawatt

Wirkungsgr.: 46,5 %

Kraft-Wärme-Kopplung

hochmoderne Rauchgasent-schwefelungsanlage

Stromproduktion für 1,8 Mio. Hamburger

3 Schicht-Betrieb mit 300 Mitarbeitern

 
Foto: Revierkohle

Grüne Scheuklappen müssen abgelegt werden

Der Schlamassel begann unter der Rot-Grünen Se-natsregierung in Ham-burg im Jahre 2014. Der damalige Bürgermeister Olaf Scholz hatte auf-grund eines Volksent-scheids, das gesamte Stromnetz sowie alle Kraftwerke von Vatten-fall zurückzukaufen, kurz entschlossen vor dem kompletten Rückkauf nur 25,1 % des Strom-,Gas-und Fernwärmenetzes aufgekauft. Als das Er-gebnis des Volksent-scheids, das ein Votum für den Komplettkauf be-inhaltete, auf dem Tisch lag, mußte der Teilkauf umständlich wieder rück-abgewickelt werden. Das Strom-und Gasnetz be-findet sich seitdem wied-er in städtischer Hand. Für den Rückkauf des Fernwärmenetzes, an dem Vattenfall 74,9 % hält, hatte der Konzern einen Mindestrückkaufs-preis von 950 Mio. EUR vereinbart. Der Rückkauf ist für 2019 vorgesehen.

 

 

links:

links oben: der 35 T-Kohle-Kran löscht fast täglich im Hafen Moorburg die Kohle-schiffe, um die Kohlekreis-lager zu füllen. Sie haben ein Fassungsvermögen von 160. 000 t. links unten: Ver-und Entsorgungsleitungen im Kraftwerk Moorburg. oben: Generatoren-und Dampftur-binenhalle.

Fotos: Revierkohle  

Und nun kommt das Problem: sollte der aktuell erzielbare Kaufpreis für das Fernwärmenetz niedriger sein als der vereinbarte Rückkaufspreis, darf der Hamburger Senat gem. Landeshaushaltsordnung das Fernwärmenetz nicht zurückkaufen, da die Stadt keine Minusgeschäfte machen darf. Derweil befürchten viele Hamburger und Hamburgerinnen eine Verteuerung der Fernwärmekosten, weil Vattenvall-Chef Pieter Wasmuth klargemacht hat, das er nicht unter dem vereinbarten Mindestpreis verkaufen wird. Um den Druck auf den Senat zu erhöhen, hat Vattenfall Anfang April 2018 bei der Hamburger Umweltbehörde einen Antrag auf Genehmigung zum Anschluss einer Leitung an das Fernwärmenetz gestellt. Ironie der Geschichte: deren Chef ist der Grüne Jens Kerstan, der schon in 2007 erbittert gegen den Bau des Kraftwerks in Hamburg-Moorburg gekämpft hatte und für den eine Genehmigung wohl weiterhin ein rotes Tuch ist. Es muß also alles getan werden, damit dieser Umweltsenator ausgebremst wird, da ansonsten die Hamburger die Zeche zu zahlen hätten. Am besten wäre es, wenn die Stadt ihre 25,1 % Beteiligung an Vattenvall wieder zurückverkauft. Dann wäre Vattenvall wieder allein ver-antwortlich für das Fernwärmenetz und der Ausstieg aus der Kohle wäre verhindert. Derweil versucht die Volksinitiative „Tschüss Kohle“ die Anbindung an das Fernwärmenetz zu verhindern. Ihr Argument: Kohle wäre die klimaschädlichste Art der Wärmeerzeugung und deshalb darf Moorburg nicht an das Fernwärmenetz angeschlossen werden. Das dieses Argument mit den Fakten nicht viel gemeinsam hat, wissen wir und brauchen wir an dieser Stelle auch nicht wiederholt entzaubern, aber es zeigt immerhin, das diesen Blödsinn nach wie vor viele Menschen bereit sind, zu glauben. Hier ist Aufklärungsarbeit und nochmals Aufklärungsarbeit notwendig. Gegen falsche Behauptungen kann man immer wieder nur die Wahrheit benennen. Und die Wahrheit lautet nach wie vor: C02 ist kein Klimakiller, C02 ist ein wertvolles Spurengas, welches zum überleben notwendig ist. Das von Menschen verursachte C02 verändert das Klima bisher nicht.

 

 

vgl.hz.a. Hamburger Abendblatt vom 7.4.2018; Beppler, Erhard: Die Vorstellungen der Regierungen/Parteien zur Absenkung des C02-Ausstoßes im Lichter einer technischen Analyse, in: Europ. Institut für Klima und Energie vm 22.12.2017, Focus vom 09.04.2018; Welt vom 08.04.2018; Zeit-Online vom 23.02.2018 und RK-Redaktion vom 14.04.2018

Diesen Beitrag teilen

Tschechischer Staatskonzern legt Angebot für Vattenfall vor

Der tschechische Energiekonzern CEZ a.s. hat am 17.2.2016 dem schwedischen Energiekonzern Vattenfall ein Übernahmeangebot für alle Braunkohletagebaue und Kraftwerke unterbreitet

Wenn der Deal klappt, dann ist die Zukunft des ost- deutschen Braunkohletagbaus bis 2055 gesichert. Hierbei geht es insbesondere um die Tagebaue Jänsch walde, Nochten, Reichwalde, Welzow-Süd und Cott- bus-Nord sowie um die Braunkohlekraftwerke Box- berg, Jänschwalde, Schwarze Pumpe und Block B des Kraftwerks Lippendorf. Darüber hinaus will Vattenfall auch seine 10 Wasserkraftwerke verkaufen. CEZ ge- hört zu fast 70 % dem tschechischen Staat mit Sitz in Prag und zählt zu den 10 größten Energieunternehm- en Europas. In 2014 erwirtschaftete der Konzern mit 26.255 Mitarbeitern einen Umsatz von 200,65 Mrd. tsch. Kronen (1 EUR = 27 Kronen). Neben Kohle- und Kernkraftwerken betreibt das Unternehmen in Tsche- chien auch Wasser-, Wind-und Solarkraftwerke, die von über 119 Einzelunternehmen geführt werden. Bereits in 2009 erwarb das Unternehmen 50 % der An teile der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft mbH. Und in 2015 erhielt der Konzern eine Abbauge- nehmigung für weitere sechs Quadratkilometer Fläche im nordböhmischen Braunkohletagebaugebiet Bilina. Dort stehen 120 Mio. Tonnen bester Braunkohle Mitt- eleuropas zum Abbau an. Und das Schöne daran: es muß kein einziges Haus abgerissen werden. CEZ mischt daneben auch im Telekommunikationsmarkt, in der Planung und im Aufbau von Energieanlagen und in der Bearbeitung von Energienebenprodukten kräftig mit. Soweit die Faktenlage.

Hintergrund dieses Angebotes bildet die Zwangslage von Vattenfall als schwedischem Staatskonzern. Die schwedische Regierung will unter allen Umständen die Beschlüsse des Pariser Klimagipfels aus 2015 umsetzen, weil sie offensichtlich den Unsinn, dass der Co2-Ausstoß zur Klimaerwärmung maßgeblich bei- trägt und das die globale Erwärmung (von deren Existenz gar keine Rede sein kann) auf 2 Grad daher begrenzt werden muß, selbst glaubt. Daher hat sie Vattenfall angewiesen, sich von allen Kohleaktivitäten zu trennen. Dies betrifft merkwürdiger Weise jedoch nicht die von Vattenfall unterhaltenen Steinkohlekraft- werke. Das hochmoderne und umweltfreundliche Steinkohlenkraft Moorburg in Hamburg bleibt z.B. weiterhin in der Hand von Vattenfall.

Ein Gutes hat die mögliche Übernahme aber auf jeden Fall: CEZ-Chef Daniel Benes betonte vor Journalisten, das im Falle einer Übernahme kein einziger Arbeitsplatz abgebaut wird.

 

vgl.hz.a. Die Welt Kompakt vom 15.2.2016, CEZ-Presse mitteilung vom 17.2.2016 sowie Revierkohle-Redaktion vom 25.2.2016

Diesen Beitrag teilen