Fritz Vahrenholt hält C02-Reduzierung für Unsinn

sonstige Rationalitäten spielen nach Ansicht Vahrenholts in der Politik kaum noch eine Rolle

'); var bgimage = ''; if ('' == 'yes') { //if(bgimage == ''){ // var bgoverlay = ''; //}else{ var bgoverlay = 'http://www.revierkohle.de/wp-content/plugins/addon-elements-for-elementor-page-builder//assets/lib/vegas/overlays/00.png'; // } } else { if ('01') { var bgoverlay = 'http://www.revierkohle.de/wp-content/plugins/addon-elements-for-elementor-page-builder/assets/lib/vegas/overlays/01.png'; } else { var bgoverlay = 'http://www.revierkohle.de/wp-content/plugins/addon-elements-for-elementor-page-builder/assets/lib/vegas/overlays/00.png'; } } jQuery(".elementor-element-5fc719ab").children('.eae-section-bs').children('.eae-section-bs-inner').vegas({ slides: [{"src":"http:\/\/www.revierkohle.de\/wp-content\/uploads\/2020\/05\/Vahrenholt-hell-und-bunt-80x80.jpg"},{"src":"http:\/\/www.revierkohle.de\/wp-content\/uploads\/2020\/05\/Vahrenholt-blau-80x80.jpg"}], transition: 'fade', animation: 'kenburns', overlay: bgoverlay, cover: true, delay: 5000, timer: true }); if ('' == 'yes') { jQuery(".elementor-element-5fc719ab").children('.eae-section-bs').children('.eae-section-bs-inner').children('.vegas-overlay').css('background-image', ''); } });

Mainstream-Etikett

UMSTRITTEN

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt genießt als ehemaliger Umwelt-senator, Chef der Senatskanzlei , Vorstandsvorsitzender von RWE Innogy GmbH und heutiger Honorarprofessor an der Universität Hamburg einen exzellenten Ruf. Seit Vahrenholt allerdings mit dem Adjektiv „umstritten“ von seinen Kritikern versehen wird, leidet seine Reputation. Zu Unrecht, wie wir finden.

Denn der Herr Professor hat wieder mal die Gemüter erhitzt und in einem Brief an die Bundesregierung sowie in seinem neuen Buch „Unerwünschte Wahrheiten“ darauf hinge-wiesen, dass die von der Bundesregierung verfolgte Strate-gie, bis 2050 sämtliche C02-Emissionen auf 0 absenken zu wollen, sinnlos ist.

Da Herr Vahrenholt dies nicht zum ersten Mal erklärt hat, gilt er als Klimaleugner. Seinen Job bei der Deutschen Wildtierstiftung hat er dadurch ebenfalls verloren. Dabei hat Herr Vahrenholt nur das ausgesprochen, was viele Klima-wissenschaftler ebenfalls so sehen. (hier z.B.)    

1
Fritz Vahrenholt wurde
1949 in Gelsenkirchen
geboren und promovierte
in Chemie. 1984 wurde er
zum Staatsrat in Hamburg ernannt. 1990 zum Chef der Senatskanzlei und 1991 zum
Umweltsenator. 1998 wechselte er in den Vor-stand der Shell AG.
2001 zum Vorstand von
REpower Sysems AG und 2008 zum Vorstand von RWE Innogy GmbH. 2019 verlor Varenholt wegen seiner klimakritischen
Position den Vorsitz der
Deutschen Wildtier-Stiftung. Seit 2019 ist Varenholt Honorar-professor an der Uni-versität Hamburg.
2
3

Besonders verärgert ist Prof. Varenholt über die geplante Reduzierung  des  Abstandes von Windkraftanlagen zu bebauter Wohnfläche. Diese soll reduziert werden und Kläger sollen weniger Rechte haben. So soll der weitere Zubau beschleunigt werden. Auch in Wäldern soll der weitere Zubau erfolgen. Wald wird somit vernichtet, der eigentlich CO2 binden soll. Diese Kritik teilen wir voll und ganz. Varenholt kritisiert des weiteren, dass bei Beibehaltung des CO2-Reduzierungszieles nicht nur die Versorgungssicherheit gefährdet wird, sondern dass die Strompreise drastisch steigen werden. Er bezieht sich dabei auf eine Expertise der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina u. der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften. Beide Einrichtungen gehen von Kosten in Höhe von rd. 320,00 EUR aus. Pro Monat, wohlgemerkt! Wir halten diese Summe zwar für etwas übertrieben, aber das die Strompreise drastisch steigen werden, hatten wir bereits ebenfalls beschrieben.    

4

Die Reduzierung der CO2-Emissionen auf 0 bis 2050 hält Varenholt für sinnlos, da allein China in den nächsten 10 Jahren 250 neue Kohlekraftwerke bauen würde. Dadurch würden die CO2-Emissionen um 70 % zunehmen. In seinem Buch „die kalte Sonne“ hat Varenholt dargelegt, warum er zwar nicht am Einfluss des Menschen auf das Klima zweifelt, wohl aber an der Größenordnung. Diese ist relativ gering. Temperaturveränderungen sind hauptsächlich den Sonnenaktivitäten und ihren Zyklen zuzuschreiben. Diese Haltung teilen die meisten Klimawissen-schaftler. Um der Erderwärmung zu begegnen und gleichzeitig einen Wirtschaftsschaden durch die Energiewendepolitik abzuwenden, schlägt Varenholt CO2-freie Kohlekraftwerke auf der CCS-Abscheidetechnologie sowie den Bau von Gaskraftwerken vor, die zu einem späteren Zeitpunkt mit CO2-freiem Methan betrieben werden könnten. Auch den Bau von sicheren Kernkraftwerken auf  der Basis der sog. Dual-Fluid-Reaktoren schlägt Varenholt als sinnvolle Alternative vor.  Hierüber hatten wir bereits ausführlich berichtet.

Quellenhinweise:

Der Selbständige, Nr. 4/2020; Publikationsliste: Uni Regensburg, WS 12/2013; Die Welt vom 22.12.2019 und vom 09.02.2020 sowie RK-Redaktion vom 20.05.2020. Weitere Quellenhinweise finden Sie unter den erwähnten Redaktionsbeiträgen 

Fotonachweise:

Fritz Vahrenholt: Fritz Vahrenholt.net; Videoclip: youtube

 

Wir haben uns die jüngsten Einreden von Herrn Vahrenholt angeschaut und erläutern diese anhand von Hotspots. Die unter Punkt 4 erwähnte CCS-Abscheidetechnik haben wir bereits ausführlich in unserem Jahrbuch beschrieben. Zum Thema Dual Fluid-Reaktor gelangen Sie hier zu unserem Beitrag.  

Zu den unter Punkt 3 erwähnten drastischen  Strompreissteigerungen in den nächsten Jahren berichteten wir bereits hier und hier.   

Um zu den einzelnen Beiträgen zu gelangen, klicken Sie daher bitte auf die pulsierenden Kreise.

Ansonsten empfehlen wir das neue Buch von Prof. Vahrenholt „unerwünschte Wahrheiten.“ In diesem beantwortet Vahrenholt 50 Fragen rund um das Thema Klima und Energie-wende.  

In einer HR-Talkshow von 2012 stellte sich Herr Vahrenholt seinen Kritikern

Diesen Beitrag teilen