Gasspeicher fast leer

Die 47 großen Gasspeicher in Deutschland, in denen Gas aus Russland, den Niederlanden und aus Norwegen zwischengelagert wird, haben sich in dies-em Winter dramatisch geleert. Die unterirdischen Füllstände sind von 82,4 % in 2020 auf 40,6 % Ende 2021 gesunken, so das Analysehaus Energy Brain-pool. In den unteridischen Gasspeichern (Kavernenspeicher in Salzstöcken und Porenspeicher im Gestein) können rd. ein Viertel des jährlichen Bedarfs von 900 Mrd. Kilowattstunden Gas gespeichert werden.

Und Deutschland bezieht zu 52 % Gas aus Russland. In Anbetracht der ange-spannten Lage in der Ukraine könnte das für Deutschland eine unangenehme Situation werden, sollte der Winter noch richtig hereinbrechen.    

Merkwürdigerweise reagieren die Betreiber Uniper und EWE relativ entspannt auf diese Situation. Es sei eine normale Entwicklung, dass sich die Speicher bis zum 31.03. leeren würden, so ein Sprecher des Regionalversorgers EWE. Außerdem würde die Heizperiode nur noch ein paar Wochen dauern, das Gas reiche aber noch für Monate. Ebenso argumentiert auch uniper.

Ganz so entspannt ist die Situation aber nicht, wie das die Betreiber sehen, denn im russisch-ukrainischen Gasstreit kam es bereits 2005/06 zu einer Unterbrechung der Transportroute. Die Folge: im Westen kam deutlich wenig-er Gas an. Zwar könnte die Fertigstellung der Gaspipeline Nord Stream 2 für Entspannung sorgen, aber angesichts der drohenden Kriegsgefahr zwischen Russland und der Ukraine wird das Projekt von der EU und den USA massiv kritisiert.

abnehmende Füllhöhen

wird das Gas knapp ?

Der neue Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hält im Fall einer drohenden Versorgungslücke ein Ausweichen auf Flüssiggas aus den Niederlanden, Polen und Italien für möglich. Allerdings wäre das sehr viel teurer.

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Erdgas, Erdöl und Geoenergie (BVEG), Christoph Löwer, fordert dagegen die Aufschließung neuer Reserven in Deutschland und spricht sich für das Fracking in konventionellen Lagerstätten aus, da die heimische Gasproduktion nur bei 5 % liegen würde.

Damit wird er sich aber kaum Gehör verschaffen können, da die Genehmigung für das Fracking in Deutschland  aufgrund gesetzlicher Änderungen deutlich schwieriger und langwierig-er geworden ist. Fracking im Schiefergestein oder in Kohlegas-flözvorkommen ist grundsätzlich nicht mehr genehmigungs-fähig. Also scheidet diese Methode einstweilen aus.

 

Gasversorgung, Illustration- Handelsblatt
biite mit dem Cursor wischen
Gasversorgung, Illustration- Handelsblatt

 warum sind Speicher überhaupt nötig ?

Nun, sie gleichen Schwankungen beim Gasverbrauch aus und bilden damit eine Art Puffersystem. Ohne Speicher würde die Versorgung an kalten Tagen nicht funktionieren, so der Sprecher des Branchenverbandes der Speicher-unternehmen (INES), Bleschke. Im Bundesverband sind 25 Unternehmen organisiert.

Im Augenblick haben wir nur eine Preiskrise. Diese wurde u.a. durch die Corona-Pandemie ausgelöst. Nach Aufhebung dieverser Lockdown-Maß-nahmen durch die EU-Regierungen kam es zu einer wirtschaftlichen Wieder-belebung und damit zu einer enormen Nachfragesteigerung bei Gas und Öl und deren Derivate. Außerdem stiegen die Strompreise erheblich an. Ein Ende dieser Steigerungen ist derzeit nicht in Sicht.

Als nächstes könnte eine Mengenkrise drohen. Und die ist von der Bundes-regierung hausgemacht. Einerseits bedingt durch die 52 %tige Abhängigkeit vom russischen Erdgaslieferanten Gazprom und andererseit durch den forcierten Ausbau von Windkraft-und Photovoltaikanlagen bei gleichzeitiger Abschaltung von Kernkraft-und Kohlekraftwerken gefährdet die Bundesre-gierung den Anspruch auf Versorgungssicherheit zu angemessenen Preisen massiv. 

Im Angesicht dieser problematischen Situation, die übrigens auch schon zweimal vom Bundesrechnungshof hinsichtlich der enormen Kosten kritisiert wurde, eröffnet sich für Russland die Chance, Deutschland und die EU im Würgegriff zu halten. Russland wäre damit der neue Königsmacher in Europa.     

Quellenhinweise:

Royal, Todd: Auswirkungen von Nord Stream 2 auf EU, Nato und die USA, in: Eike.de vom 16.01.202; wikipedia.org (Erläuterung Erdgasspeicher); ZDF vom 21.01.2022 (10.56 h); RP-Online vom 18.01.2022; Zeit-Online vom 17.01.2022; Handelsblatt vom 10.02.2021; Der Spiegel vom 17.03.2018; Süddeutsche Zeitung vom 21.01.2022 sowie RK-Redaktion vom 14.02.2022

Fotonachweise:

Header: Piviso, pixabay.com, Veränderung: Revierkohle; links darunter: Gastanker: Garry Chapple, darunter: Gasspeicher bei Nacht: pixabay.com, rechts darunter: Gaspipeline: David Mark, pixabay.com 

Diesen Beitrag teilen