Home » ehemalige RAG-Zentrale in Herne wird Hilton-Hotel

ehemalige RAG-Zentrale in Herne wird Hilton-Hotel

Shamrockring 1 wird vollständig umgekrempelt

Das sich die Situation am ehem. RAG-Standort Shamrockring 1 in Herne nach Auslauf des deutschen Steinkohlenbergbaus grund-legend ändern wird, war den beteiligten Akteuren schon 2013 sonnenklar. Hinzu kam, dass der Mietvertrag für die RAG-Haupt-verwaltung 2014 auslief. Dennoch ließ die RAG damals verlaut-baren, dass zurzeit keine Überlegungen angestellt werden, den Standort aufzugeben. Die Stadt Herne wollte am Standort Sham-rockring etliche Dienststellen unterbringen.  Zu dieser Zeit arbeitet-en noch rund 1000 Mitarbeiter in Herne für die RAG. Von dort aus wurden die noch 9 Schachtanlagen mit rd. 12.000 Kumpels be-treut.   

Und in der Tat: die RAG blieb dem Standort noch bis 2017 treu. Dann wurde er aufgegen. Die mittlerweile auf 850 Mitarbeiter reduzierte Mannschaft wurde nochmals abgesenkt auf rd. 450 Mit-arbeiter. Diese zogen in die neue RAG-Verwaltung auf dem Welt-kulturerbe Zeche Zollverein XII nach Essen-Katernberg um.

Heute arbeiten in Essen noch rd. 300 Mitarbeiter. Diese sind u.a. mit den Ewigkeitsaufgaben, den Bergsenkungsschäden, dem Alt-bergbau sowie mit Poldermaßnahmen beschäftigt. 

Von der ehemaligen Zeche Shamrock, die gleich neben der RAG-Verwaltung stand, sind nur einige Gleise sowie die ehem. Verwaltung erhalten geblieben. Schacht Shamrock 11 ( General Blumenthal) wurde in 2013 niedergelegt. Daneben existiert noch eine Protegohaube über Schacht 8 sowie eine Schachtabdeckung über Schacht 3 auf einem unbewohnten Gelände in Herne. Die Zeche wurde am 31.Okt. 1967 stillgelegt. Heute befindet sich auf dem ehem. Zechengelände die Chemiefirma SASOL. 

so soll es auf dem Gelände Shamrockring 1 in Herne 2022 aussehen- Painter-Ölgemälde: Revierkohle; Ursprungsentwurf: Koschany & Zimmer, Architekten

Sasol-Chemie freut sich auf einen neuen Nachbarn Hilton im Shamrock-park Ende 2021

Im derzeit leer stehenden ehem. RAG-Gebäude soll voraussichtlich Ende 2021 das „Hilton-Garden-Inn“ entstehen. Ein Hotel mit 154 Standard-und Familien-Zimmern. Der OB von Herne, Dr. Frank Dudda, hat selbst monatelang versucht, den Hilton-Chef in Amerika von der hervorragenden Lage des Bergbau-Erbe-Standortes zu überzeugen. Und er hatte tat-sächlich Glück. Offensichtlich war der Hilton-Chef vom Ruhrpott so angetan, dass er gleich noch ein weiteres Hotel im HANSA-Center in Bottrop 2022 eröffnen möchte. Dort soll ein Hotel mit 100 Betten entstehen. Das Mittelklassehotel wird auf den Namen „Hampton by Hilton“ hören. Franchise-Nehmer von Hilton ist die Signo Hospitality GmbH.

Das Gelände am Shamrockring in Herne wurde nach dem Wegzug der RAG an die FAKT AG verkauft. Diese erschließt das Gelände derzeit für weitere Einricht-ungen, die auf dem Gelände entstehen sollen.    

Die FAKT AG hat das Gelände an die Firma Signo Hospitiality GmbH verpachtet und bleibt somit Eigentümerin. Das Gelände soll groß-zügig begrünt  und somit als eine weitere Naherholungszone ge-nutzt werden. Auf dem Gelände hat sich mittlerweile auch die Firma Nordfrost sowie die Firma Tropos Motors und Spin ange-siedelt.

Wie üblich, wird wieder einmal in Superlativen getextet und gesprochen. So sieht OB Dr. Dudda die Ansiedlung als „Riesen-chance“ für die Gastronomie, den Einzelhandel, für Taxifahrer und die Innenstadtbelebung. Und weiter führt er großspurig aus: „wir müssen uns daran gewöhnen, dass das Ruhrgebiet größer denkt.“ Wobei Dudda offen läßt, wer mit „wir“ gemeint ist. Alle Herner und Hernerinnen oder sogar alle Bewohner von NRW ? Und Grösse allein ist auch noch kein Qualitätsmerkmal.

Ein „Schenkelklopfer“ bleibt diese Aussage aber allemal.  In den sog. Master-Plänen zur Umgestaltung und Flächennutzung ehe-maliger Zechenstandorte wurde bisher auch immer schon in Super-lativen gesprochen. Wir haben dies stets kritisiert. Denn die Wirklichkeit sah und sieht leider bis heute sehr viel nüchterner aus. Von den „Riesenchancen“ ist nicht viel übrig geblieben. Und das gilt für fast alle ehemaligen Zechenstandorte. 

Die dort in Verlust geratenen Arbeitsplätze samt RAG-Aufträgen und Investitionen in Millionen-EURO-Höhe in die Region sowie die gute und anständige Tarifierung konnte bisher in keinster Weise auch nur ansatzweise durch die Ansiedlung neuer Firmen und neuer Arbeitsplätze ausgeglichen werden. Und von einer Neube-lebung der Innenstädte kann i.d.R. auch keine Rede sein.

Und nach unserer Überzeugung wird das am Standort Shamrock-ring 1 auch nicht viel anders laufen. Denn die Bezahlung in der Gastronomie und im Hotelgewerbe ist abgrundtief schlecht und die Mitarbeiter im Einzelhandel verdienen i.d.R. auch nur etwas mehr als ein Butterbrot. Von den Gehältern der Taxifahrer wollen wir gar nicht erst reden.

Als eche Nutznießer bleiben daher nur 3 Akteure übrig:  die FAKT AG, die Hilton-Hotelkette und die Stadt Herne durch Steuer-und Gewerbeeinnahmen.   

Haus 1 der ehem. RAG-Verwaltung in Herne; Foto: youtube

Quellenhinweise:

WAZ vom 20.11.2013; RAG-Mitteilung vom 4.7.2020; halloherne.de vom 6.7.2020 sowie RK-Redaktion vom 01.03.2021

Fotonachweise:

Headerhintergrund: Stahlkocher, wikimedia commons; Vordergrund: Bettenmotiv: pixa-bay.com; Entwurf: Revierkohle ; links dar-unter: 4 Sterne: pixabay.com

für viele Herner ein vetrautes Firmenschild: RAG-Logo, Painter-Ölgemälde von Revierkohle
das Luftbild zeigt die Größe der ehem. RAG-Verwaltung in Herne, Foto: Google-Earth
Diesen Beitrag teilen