Döner im Revier

Covergestaltung: Revierkohle

Nach dem der Bergbau in den 1950er Jahren 100.000 Gastarbeiter aus der Türkei für die Deutschen Bergwerke anwarb, wurden im Laufe der Jahre aus den Gastarbeitern voll integrierte echte Kumpels. Anfang 1960 begann aufgrund des preiswerten Ölimports das große Zechensterben. Viele Zechen wurden stillgelegt. Ein Teil der Bergleute wurde auf andere Schachtanlagen verlegt, ein anderer Teil ging in die Anpassung und ein weiterer Teil wendete sich vom Bergbau ab und machte sich selbständig. 

So entstanden Anfang 1970 zahlreiche türkische Obst-und Gemüseläden und Döner-Imbissbuden. An diesen hatten die Deutschen Gefallen. Und so stieg der Umsatz und die Zahl der Dönerläden. 

Aber Döner ist natürlich nicht gleich Döner. In diesem Podcast werden wir Ihnen nicht nur die besten Dönerläden empfehlen, die Sie im Revier finden können, sondern wir wollen Ihnen auch ein wenig die Geschichte des Döners näherbringen. Neben den Pommes-Buden sind die Dönerläden als Fast-Food-Ernährungsstellen und Kulturgut aus dem Revier kaum noch wegzudenken. 

Eingefleischte Fans wissen natürlich auch, worauf es beim Döner neben der Knusprigkeit sonst noch so ankommt. Auch das erläutern wir Ihnen in unserem Podcast. 

Reinhören können Sie am PC unter unserer Mediathek und mobil unter Podacster.de und spotify.de . Stichwort: Revierkohle 

Fast-Food Perfectly einen Döner, bitte !

Verkäufer: „Mit alles ?“ Kunde: Dativ! Schon mal gehört?“ Verkäufer: “ Gibt´s nich, nur Kraut, Tomate, Gurke und Zwiebel.!“

Jetzt wissen Sie schon mal, welche Sättigungsbeilagen einen guten Döner ausmachen. 

Guten Appetit !

Diesen Beitrag teilen
Schlagwörter: