Die mitteldeutsche Vernunft heißt Braunkohle

EnergieVernunft Mitteldeutschland

unser neues Mitglied

EnergieVernunft Mitteldeutschland
Revierkohle-Logo-Entwurf Energievernunft Mitteldeutschland e.V.

Es gibt immer noch ein paar uneinsichtige Zeitgenossen, denen es nicht einleuchten will, dass es vernünftig sein soll, sich den eigenen Ast abzusägen, auf dem man sitzt.

Und dieser Ast heißt in unserem Fall Braunkohle. Auf die setzt auch weiterhin der 2019 gegründete gemeinnützige Verein “Energie-Vernunft Mitteldeutschland”, der nun unser Mitglied geworden ist. Wir nehmen dieses erfreuliche Ereignis daher zum Anlass, Ihnen den Vorstand und die Vereinsziele vorzustellen.

Es bedarf schon eines besonderen Mutes und einer besonderen Standhaftigkeit, wenn man sich in diesen klimahysterischen Zeiten zur Kohle bekennt. Wir wissen, wovon wir reden. Und gerade deshalb stellen Menschen, die sich uneigennützig gegen den Mainstream stellen und sich zu unseren Zielen bekennen, für uns eine besondere Bereicherung dar. 

Nun ist der Verein Energie-Vernunft aber keine Glaubensgemeinschaft, sondern eine Initiative von Menschen, die sich die vernünftigen Argumente zu eigen gemacht hat, die für den Erhalt der Braunkohlereviere in Mitteldeutschland sprechen. Der Name ist sozusagen Programm.

DIE AKTEURE

Lars-Jörn Zimmer, CDU-MdL
Lars-Jörn Zimmer, CDU-MdL- Foto: youtube

Zu den 6 Programmverantwortlichen zählt neben dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Uwe Schrader u.a. auch Lars-Jörn Zimmer, der als MdL des sächsischen Landtags ein Herz für Sachsen und für die Kumpels in den Revieren hat. Als Politiker und Mitglied des Vereins Energie-Vernunft stellt er sich immer wieder den Fragen der Bevölkerung zur Energieversorgung und zur Energie-gewinnung.    

Ob im Helmstedter, Lausitzer, Mittel-deutschem oder dem Rheinischen Revier: überall sind die Beschäftigten in Sorge, wie es in Zukunft weiter gehen soll. Die meisten wollen nicht so recht glauben, dass man in 20 Jahren die benötigte Energie rund um die Uhr zu angemessenen Preisen aus-schließlich über regenerative Energieträger gewinnen kann. Nachdenkliche Politiker wie Lars-Jörn Zimmer tragen daher zur Aufklärung bei, um die Menschen wieder zu erreichen. 

Dr. Horst Rehberger, Rechtsanwalt- Foto: Novo Argumente-Verlag GmbH, künstl. Veränderung: Revierkohle

Zum Vorstand des Vereins zählt des weiteren Herr Dr. Horst Rehberger. Auch er ist in der Öffentlichkeit kein Unbekannter. Schließlich war Rehberger 1970 OB der Stadt Karlsruhe, dann Minister für  Wirt-schaft, Arbeit und Landwirtschaft im Saar-land. Bis 2006 Wirtschaftsminister und stellv. Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt und gehört heute der FDP in Magde-burg an. Als studierter Volljurist weiß er um die vielen Fallstricke und um das möglich-erweise böse Ende des Erneuerbare-Ener-gien-Gesetzes. Jedenfalls darf man das an-nehmen, denn Rehberger unterstützte An-fang 2000 noch die Solarindustrie und sorgte für die Ansiedlung von Q-Cells, ob-schon der Niedergang des Solarzellen-herstellers bereits absehbar war. Die Firma ist mittlerweile pleite.  

Rehberger bemühte sich aktiv im Zuge der Wiedervereinigung Anfang der 90er Jahre um die Annäherung von Ost und West. Er sorgte für die Ansiedlung von Firmen und engagierte sich für den Ausbau der Tourismus-Branche. Im Oktober 2018 feierte Rehberger seinen 80. Geburtstag.

Personaldirektor Mibrag GmbH
Dr. Bernd-Uwe Haase, Personaldirektor Mibrag GmbH - Foto: youtube

Als weitere Person des öffentlichen Lebens gehört dem Vorstand auch der Personal-direktor der MIBRAG GmbH in Zeitz, Dr. Bernd-Uwe Haase, an. Als bekennender Kohlefreund hatte dieser bereits in 2016 darauf hingewiesen, das die Verschärfung der Emissionsgesetze, die Forderung nach höherem Einsatz von regenerativen Energie-trägern und der Druck auf Abschaltung der Braunkohle-Kraftwerke dazu führt, dass die Kraftwerksbetreiber keine Planungssicher-heit mehr hätten. Und das wiederum würde die Wirtschaft insgesamt in große Schwierigkeiten bringen.

Auch in Punkto Elektromobilität nimmt Haase eine kritisch-reflektierte Haltung ein. Er unterstrich, dass die von der Bundesregierung propagierte Umstellung des Kfz-Verkehrs auf E-Mobilität bis 2035 dazu führt, dass sich die Stromproduktion dann nahezu verdreifachen müßte. Außer-dem würde der zur Verfügung stehende Rohstoff Lithium nicht ausreichen. Diese Ansicht teilen wir voll und ganz.

Des weiteren gehören dem Vorstand noch der Mülsener Stadtkämmerer Jens Har-nisch an, der auch im Traditionsverein der Bitterfelder Bergleute aktiv ist sowie  Herr Dipl.-Ing. Peter Schwarz und Herr Michael Rost. 

Revierkohle-Logo-Entwurf Energievernunft Mitteldeutschland e.V.
Entwurf: Revierkohle

Quellenhinweise:

Website EnergieVernunft.de; Wirtschaftsclub Leipzig vom 21.11.2016; Mittedeutsche Zeitung vom 3.4.2019; n-tv. vom 2.4.2019; Getec.de; Archäologie in Sachsen, Archiv 2015 vom 11.9.2015; gruenevernunft.de (FGV); Stadt Karlsruhe, Presseportal vom 09.0.2018; Saarbrücker Zeitung vom 08.02.2014; who´s Who.de; Munzinger.de; Die Zeit vom 18.02.2020; Welt vom 2.4. 2019; InnoPlanta.de; MDR vom 17.02.2020; Der Spiegel vom 18.02. 2020; Larsjoernzimmer.de sowie RK-Redaktion vom 13.06. 2020

Headerfoto: mining excavato, pixabay.com 

 

Ziele und Zielgruppen EVM KONKRET

Der Verein “Energie-Vernunft Mitteldeutschland” wurde 2019 gegründet und hat z.Zt. 65 Mitglieder. Der Verein hat seine Geschäftsstelle in Stadt Seeland. Für Fragen und Anregungen steht Ihnen der Vorstandsvor-sitzende, Herr Dr. Schrader, über die u.g. App gerne zur Verfügung.

Der Verein verfolgt folgende Ziele:   

Diesen Beitrag teilen