Das Ruhr Museum, vormals Ruhrlandmuseum, ist ein breit gefächertes natur- und kulturhistorisches Museum für das Ruhrgebiet in Essen. Träger ist die Stiftung Ruhr Museum.  Das Museum versteht sich als Gedächtnis und Schaufenster des Ruhrgebiets und dokumentiert in seiner Dauerausstellung Natur, Kultur und Geschichte des Ruhrreviers und damit die Entwicklung des größten Ballungsraums Europas. Das Ruhr-Museum befindet sich in der ehemaligen Kohlenwäsche auf der Zeche Zollverein in Essen.

Strassenfotografien von Ulrich Weichert

Im Rundeindicker der ehem. Kohlenwäsche auf Zollverein präsentiert der Berliner Fotograf Ulrich Weichert Fotos, die in erzählerischer Weise über den Alltag der Menschen rund um Zollverein berichten. Zusätzlich werden einzelne Arbeiten, die den Brückenschlag zum Ortsteil Katernberg herstellen sollen, gezeigt. Seine Motive fand Weichert in Geschäften, in Betrieben, auf der Strasse, in Imbissbuden und auf Sportplätzen rund um Zollverein. Die Fotografien bieten lebensnahe, humorvolle und authentische Blicke in den Alltag der Menschen rund um ihre alte Zeche.

Ort: Zollverein XII, Kohlenwäsche (A14), Rundeindicker im Ruhr-Museum, Gelsenkirchener Str. 181, 45309 Essen-Katernberg

Zeit: 31.03.2019 bis 25.08.2019

Fotos: Zeichnung links oben und unten: Bergbausammlung Rotthausen; Mitte: Revierkohle

KRIEG. MACHT. SINN

Über 100 Mio. Menschen kamen im 20. Jahrhundert infolge von Kriegen, Vertreibungen und Genoziden ums Leben. Kriege gelten daher in der Rückschau als sinnlos. Trotzdem besteht bei vielen Interessierten nach wie vor ein Interesse an einer kriegerischen Auseinandersetzung. 100 Jahre nach dem Ende des ersten Weltkriegs präsentiert das Ruhr-Museum einen neuartigen Blick auf das Phänomen Krieg. Die Besucher durchlaufen die Abteilungen „Krieg“, „Bombenkrieg“, „Völkermord“ sowie „Flucht und Vertreibung mit unterschiedlicher Blickrichtung. Geschichtsbuchartigen Interpretationen werden provokante Sichtweisen gegenübergestellt. Hier spielen Fragen der Art “ für wen macht Krieg einen Sinn ? „Warum führen auch Demokratien Krieg ? eine wichtige Rolle. 200 Exponate von rund 50 Leihgebern sollen die Besucher animieren, über die Sinnhaftigkeit der letzten beiden Weltkriege bis zur Gegenwart nachzudenken. Als Anschauungsobjekte dienen Filme, Fotos, Plakate, Skulpturen und Kriegstagebücher.

Ort: Ruhr-Museum auf Zollverein XII, Kohlenwäsche (A14), Gelsenkirchener Str. 181, 45309 Essen-Katernberg

Zeit: täglich bis 30.April 2019

Foto links: Blubberfisch, pixabay

Dauerausstellung

In der Dauerausstellung präsentiert das Ruhr Museum die faszinierende Geschichte einer der größten Industrieregionen der Welt. Selbstverständlich werden auch die zukünfigen Perspektiven des Reviers zum Gegenstand der Betrachtung gemacht. Der Museumsparcours folgt dem ehemaligen Weg der Kohle und zeigt auf drei Etagen eine Ausstellung zu den Kategorien Gegenwart – Gedächtnis – Geschichte. Im Unterschied zu vielen anderen Museen definiert die Ausstellung zunächst ihr Thema und beschreibt die gegenwärtige Wirklichkeit des Ruhrreviers. Es widmet sich in der folgenden Etage dem vorindustriellen kulturellen Gedächtnis der Region, ehe es auf einer letzten Ebene die dramatische Geschichte des Industrialisierungsprozesses im Ruhrgebiet erzählt, die wiederum in der Gegenwart mündet. Für Revierkohle – Mitglieder übernehmen wir den Eintrittspreis.

Fotomontage links: Revierkohle

Foto links: Revierkohle

Foto unten rechts: conveyor-belts, pixabay.com