Kunst und Kohle: vom Auf und Abstieg

vom 5.Mai bis 16. Sept.2018

R U H R R E V I ER

150 Jahre Steinkohle-geschichte

Wenn Ende des Jahres die Deutsche Steinkohlepro-duktion ausläuft, dann endet nach 150 Jahren auch ein bedeutender Industriezweig, der das Gesicht und die Kultur des Ruhrreviers ge-prägt hat. 17 Ruhr-Kunst-Museen widmen sich an-lässlich dieses historischen Ereignisses mit 17 Ausstell-ungen, zu der wir Sie herz-lich einladen.

 

In den einzelnen Ausstellungen, die wir Ihnen im nächsten Jahrbuch ausführlich vorstellen werden, gehen alle teilnehmenden Museen der Frage nach, welche kulturelle Dimension der Bergbau hatte und wie er das Selbstverständnis der Bewohner im Revier geprägt hat. Die Einbindung von Exponaten spielt dabei ebenso eine Rolle, wie die Präsentation künst-lerischer Tendenzen und neuer Werke , die sich mit der Zeit nach dem Bergbau beschäftigen. Es handelt sich bei diesem Projekt um eines der größten Projekte, das städteübergreifend jemals zu diesem Thema umgesetzt wurde. Wir danken den Akteurinnen und Akteuren dafür auf das Herzlichste.

vom Auf-und Abstieg

In der Wittener Ausstellung wird eine zeitliche und geografische Brücke vom historischen und gegenwärtigen Ruhrrevier geschlagen. Von der Wiege der Kohle im Ruhrgebiet bis heute widmen sich drei Künstler diesem Thema.

die weiteren Ausstellungen

Clemens Botho beschäftigt sich als Bildhauer mit den ersten Steinkohle-funden im Wittener Muttenthal

Olaf Metzel äußert sich als Objekt-künstler kritisch über die Klischees des Ruhr-reviers

Alexander Chekmenev hat sich als Foto-graf mit dem Kohle-abbau in der Ukraine beschäftigt

Clemens Botho

Olaf Metzel

Alexander Chekmenev

Contact

Märkisches Museum

Husemannstr.12 58452Witten

Mi,Fr.-So.:12.00 h – 18.00 h

vgl.hz.a. ruhrkunstmuseen.com, Fotos: oben u. rechts darunter: Dr. Sökeland, RK, Mitte: Relief im Eingangsbereich der ehem. Zeche AV Marl, Schacht 6, Revier-kohle; Geleucht: unbekannt; Märkisches Museum: Mbdortmund, wikimedia commons