Ruhr-Museum begrüsst den 1.000.000 Besucher

Vier Jahre nach der Eröffnung des Ruhr-Museums in der ehem. Kohlenwäsche auf der Zeche Zollverein XII in Essen begrüßte Direktor Prof. Heinrich-Theodor Grütter den millionsten Besucher am 11.12.2013. Über eine lebenslange Dauerkarte freute sich das Ehepaar Kirsten und Gerd Büsch aus Gelsenkirchen. Die ehem. Lehrerin und der ehem. Apotheker kommen gleichzeitig auch in den Genuss sämtlicher aktueller und zukünftiger Ausstellungs-Kataloge. Natürlich war bei der Pressefeier auch Herr Dr. Goldmann als Vorstandsvorsitzender der Stiftung Zollverein und die unvermeidliche Politikprominenz in Gestalt des Oberbürgermeisters der Stadt Essen, Reinhard Paß und dem Staatssekretät für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr in NRW, Gunther Adler, dabei.

Museumsdirektor Prof. Grütter betonte vor den gelandenen Gästen, das das Museum mittlerweile eine Lücke als Regionalmuseum schließen würde. 250.000 Besucher pro Jahr seien doppelt so viel wie man ursprünglich erwartet hat und viermal so viel, als das Ruhr-Museum noch in der Goethestr. in Essen residierte.

Vorankündigung: 

Am 29.April 2014 wird das Ruhr-Museum zusammen mit dem LVR-Industriemuseum auf der Kokerei Zollverein anlässlich des 100. Jahrestages des Beginns des 1. Weltkrieges die Ausstellung
„1914 – Mitteln in Europa“ sowie etwas später die Retrospektive „Chargesheimer – die Entdeckung des Ruhrgebiets“ eröffnen.